Ich wurde am Freitag 13. Juni 1980 im Spital in Grabs um 09.35 Uhr geboren. Damals wog ich 3050 Gramm und war 50 cm gross. Bei meiner Geburt wurde  ein Down-Syndrom Trisomie21 diagnostiziert - was mich zu einem ganz besonderen Menschen macht.

Mit 5 Jahren besuchte ich den Kindergarten in der Heilpädagogischen Schule in Trübbach Das hat mir sehr gut gefallen und ich lernte dort meine Schuhe zu binden, Farben zu erkennen, Kleine Verse, und am allerliebsten spielte ich da mit den anderen Kindern. Die Schule besuchte  ich ebenfalls in der HPS in Trübbach.

Grosse Freude hat mir der Besuch des Kinderturnen beim  Turnverein Weite gemacht. Mein Gotti hat das Turnen geleitet und es war immer lustig. Besonders die Bühnenauftritte bei den Turnerunterhaltungen machten Spass.

 

Am 13. Oktober 1985 erlitt ich einen schweren Unfall, da ich aus dem Fenster gefallen bin und mir dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen habe.Viele, viele Schutzengel haben mich in dieser Zeit begleitet und ich bin dankbar, dass sie mir geholfen haben wieder gesund zu werden. Zwei Jahre musste ich einen Helm tragen um meinen Kopf zu schützen – dann haben die Ärzte das Loch in meinem Schädel mit meinem eigenen Knochen (er wurde solange eingefroren) wieder zugemacht.

1994 bis 1997 durfte ich in der JO  des Ski und Bergclub Gauschla das Skifahren lernen. Hanspeter und Hansjakob Engler hatten eine riesige Geduld mit mir und waren eigentlich die Erfinder der Stemmhilfen. Sie haben schon Löcher in meine Skis gebohrt und bewegliche Gelenke darauf geschraubt, damit sich meine Ski nicht immer kreuzen.

Am 18. Mai 1997 wurde ich in der Reformierten Kirche in Gretschins Konfirmiert. Mein Konfirmandenspruch heisst: Du bist meine Zuflucht, bei Dir bin ich sicher wie in einer Burg. Mein Gott, ich vertraue Dir. (Psalm91) Das war ein super schöner Tag für mich und ein ganz wichtiger Tag.

 

Am 25. April 1999 war mein erster Schnuppertag in der ARWOLE (Arbeiten, Wohnen, Leben) in Sargans. Seither arbeit ich dort mit grosser Freude und habe viele liebe Freunde gewonnen. Durch diese gute Betreuung wurde aus mir ein Selbständiger Erwachsener junger Mann.Bei mir gibt es keinen Tag an dem es mir „stinkt“ zur Arbeit zu fahren. Ich freu mich jeden Morgen darauf, den Znüni im Volg zu holen, auf den Bus zu warten und dabei mit allen Leuten ein bisschen zu plaudern. Im Bus muss ich dann auch jeden Morgen mein Grosi anrufen um ihrem Büsi guten Tag zu sagen. Die Katze miaut dann immer ins Telefon.

Meine Familie, mein Mutter Susanne Hanselmann mein Vater Viktor Hanselmann (er ist leider am 18. November 2005 gestorben und wir vermissen ihn ganz fest) und meine Schwester Claudia Hanselmann umsorgen mich mit viel liebe wärme und mit viel Geduld. die es um mich ab und zu mal braucht.( sagen Sie )

 

Meine Hobbys sind Basketball, (Gonzenbasker, Sargans) Musik, (ich singe gerne) spiele Keyboard, Posaune.  Jetzt spiel ich auch noch Theater – ich möchte sooooo gerne Schauspieler werden. Am liebsten würde ich bei meiner absoluten lieblings Fernsehsendung, GZSZ mitspielen. Viel Zeit verbringe ich vor meinem Laptop und spiel dort Sven Bomwollen. Gerne verreise ich mit meiner Familie in die Toscana und verbringe dort meine Ferien.

Leute die ich besonders mag: Papi, Mami, meine Schwester Claudia, Grosi, Gotti, Götti.die „Steiner“, die "Ruggeller" und noch viele, viele mehr.

Meine Freunde: Stefan Lüchinger,Nadja Kuhn, Anneli meine Nachbarin,  Doris und ihre Kinder und überhaupt alle Menschen

Ich bin absoluter Fan von Marianne Cathomen, GZSZ, Dirty Dancing